Flachland der Tierra de Campos.

 

Zu hunderten wurden diese Bäume frisch angepflanzt.

 

Ein Oesterreichisches Paar unterwegs mit dem Tandem.

 

 

18. Tag, 28. September 2007

T.D.L. TEMPLARIOS – EL BURGO RANERO

32 km

War das kalt heute morgen! Als ich die Herberge verlassen wollte, kam eine Gruppe junger Leute ganz durchgefroren zur Türe herein. Sie seien, bei Vollmond, die ganze Nacht durchgewandert. Die kühler werdende Jahreszeit machte sich in dieser Höhe langsam bemerkbar. Die Meseta verläuft fast durchgehend auf 800 Meter über Meer. Aber schon nach zwei Stunden wandern, konnte ich meine Windhose und -jacke wieder ausziehen. Gegen Mittag wurde es fast heiss. Aufgefallen waren mir an diesem Tag die frisch angepflanzten Bäume. Zu hunderten säumten sie den Weg und die Hügel. Offenbar waren riesige Aufforstungen im Gange. Pilger traf ich nicht viele an, dafür plauderte ich viel mit Einheimischen. Gewisse Floskeln und Redewendungen in Spanisch beherrsche ich inzwischen recht gut. Heute leistete ich mir ein Hotelzimmer, wo ich mich gleich für eine Stunde in die Badewanne legte. Am Abend, beim essen lernte ich ein Geschwisterpaar aus Holland kennen. Marie-Louise und Jean. Marie-Louise war letztes Jahr schon hier, musste aber wegen Knieproblemen aufgeben. Jetzt versucht sie es noch einmal.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

A

Maurischer Baustil in Sahagun