Verwirrende Umwege duch die Autobahnbaustelle.

 

Jean und Pasquale am Abend vor der Gîte.

 

28. Tag, Mittwoch, 28. April

Bazas – Captieux

27 km

Die Besitzerin des Schlosses begleitete mich nach dem Frühstück zum Ausgangspunkt des Weges. Einer stillgelegten Bahnstrecke entlang ging es nun den ganzen Tag. Für einmal sehr erholsam, ohne ständiges Konsultieren des Führers. Unterwegs traf ich die Frauen von Paris. Pasquale massierte mir den Fuss (energetische Massage oder so was?), was für den Moment hilfreich war aber leider nicht sehr nachhaltig. In einer ziemlich veralteten Logis, die nur noch dank der im entstehenden Trace der neuen Autobahn nach Pau existiert, traf ich als erste ein. Ich legte mich draussen auf die Wiese um auf die anderen zu warten. Ich teilte ein Zimmer mit Claudine. Wir beide machten vor dem schlafen gehen einen kleinen Spaziergang bei Vollmond durch den Wald. Wow! War das schön. Der Mond hieng so tief zwischen den Bäumen, als würde der Wald brennen.
Chambres d‘ Hôtes, 20 Euro