Ankunft in Sorges.

 

Pilgerherberge, die leider ausgebucht war.

 

20. Tag, Montag, 4. Mai

Thiviers – Sorges

17 km

Nach einer erholsamen Nacht hatte ich die Marathonstrecke von Gestern gut weggesteckt. Als ich mich auf den Weg machte traf ich auf drei Pilger. Natürlich wieder Holländer. Zwei Frauen und ein Mann. Später noch ein Pilger aus Mont-de-Marsan. Er fragte ob ich auch in der Herberge in Sorges reserviert hätte. Es sei nämlich besetzt. Da ich gelesen hatte das Reservationen in den „Refuges Pèlerins de Vézelay“ untersagt seien, habe ich natürlich nicht telefoniert. Später in der Herberge, die wirklich voll war, fragte ich den Hospitalero. Er meinte, dass man nicht reservieren kann aber man sollte sich ankündigen. Also für mich bleibt das Resultat schlussendlich dasselbe. Ich musste darum, wie zwei weitere Pilger, auf ein teures Hotel ausweichen. Eines der schönsten Hotels, das ich auf diesem Weg bis jetzt gesehen hatte. Sorges wird als die Hauptstadt des Trüffels bezeichnet und beherbergt ein Trüffelmuseum. Auch ist der Ort im Besitz einer ganz speziell schönen Kirche.

Hôtel Auberge de la Truffe, demi-pension, ausgezeichnet, 70 Euro