Geschafft! Das Stadttor von Saint-Jean-Pied-de-Port.

 

Das letzte gemeinsame Essen.

 

Wehmütiger Augenblick: Meine Freunde ziehen weiter.

 

44. Tag, 16. Mai 2006

OSTABAT  -  ST-JEAN-PIED-DE-PORT 

21 km

Der letzte Tag. Wieder mit der ganzen Schar unterwegs. Jetzt ist es wirklich Zeit, sich zu verabschieden und nach Hause zu gehen. Auch fühlten sich meine Füsse an wie dickes Leder.
In Saint-Jean angekommen, wollten wir drei Frauen zusammen durch das Stadttor laufen. Wir machten den Weg von le Puy bis hierher ja eigentlich auch fast zusammen.
Dieser Moment war für mich sehr speziell und voller Emotionen. Ich blieb noch ein bisschen alleine da um diesen Moment auszukosten. Ich habe mein Ziel erreicht! Geschafft! Toll!
Nach dem Bezug der Gîte ging ich mit Colette und Marie-Jo zum Bahnhof um unsere Rückfahrt zu buchen. Ich werde gleich morgen heimfahren. Colette, Marie-Jo und Gabriel werden noch eine Etappe anhängen und über die Pyrenäen bis Roncevaux gehen.
Auf dem Pilgerbüro holte ich meinen Stempel und nahm auch gleich Informationsmaterial für den Weg durch Spanien mit.
Eigentlich hatte ich vor, einen Tag länger hier zu bleiben und auf meine „Brüder“ zu warten. Aber jetzt zieht es mich nach Hause und ich möchte auch nicht zuschauen, wie sie weiterziehen, das ist besser so für mich. Ich werde morgen früh in den Zug steigen.
Zum Abschied gingen wir alle zusammen in ein Restaurant essen. So fand meine Reise einen würdigen Abschluss. Am nächsten Morgen stand ich früh auf um noch mit Colette und Mari-Jo zu frühstücken. Die Strasse war schon voller Pilger, die alle nach Spanien wollten. Gabriel war auch schon draussen und wartete auf die Schwestern. Wir umarmten uns im Wissen, dass wir uns wohl nicht mehr wieder sehen werden und, dass wir eine ganz aussergewöhnliche Zeit miteinander verbracht hatten.
Ich schaute den dreien wehmütig nach, wie sie ohne mich davonzogen. Eine Stunde später war kein Mensch mehr zu sehen und ich hatte noch Zeit mir die Stadt anzuschauen.

 

„ULTREIA „ bis zum nächsten Jahr!

 

Im Herbst 2007 habe ich die Pilgerreise durch Spanien fortgesetzt. Ein anlaloges Tagebuchfinden Sie hier