Die ersten Hügel des Velays

 

.

Ich freue mich immer wieder über Begegnungen mit Eseln

 

 

14. Tag, 16. April 2006

SAINT-JEURES - ST-JULIEN-CHAPTEUIL

17.5 km

Beim Morgenessen sagte ich René, dass ich es vorziehe alleine zu laufen. Ich war froh, dies getan zu haben. Diesen Besserwisser hätte ich nicht lange ertragen können. Er wollte mir ständig Ratschläge geben wie und wo ich am besten wanderte, und meinte mein Rucksack sei falsch eingestellt und ähnliches mehr.

So konnte ich schliesslich froh und alleine weiterziehen, durch eine sehr schöne Gegend. Die Berge sind aus Vulkangestein und die hügelige Landschaft hat einen lieblichen Charakter. Auch hat man einen phantastischen Weitblick.

Meine zwei „Brüder“ traf ich auch wieder, als sie gerade beim Picknick waren. Ich sagte ihnen, dass ich sie vermissen würde, wenn wir uns einmal verlieren sollten, weil sie ja ein bisschen meine Familie geworden seien. Auch Roger fand, meine kleinen Schuhabdrucke, die er oft in der feuchten Erde entdeckt, würden ihm sehr fehlen. Aber sie seien sich sicher, dass wir uns immer wieder kreuzen würden.

Zur Feier des Tages und weil Sonntag war, nahm ich mir ein Hotelzimmer. Das Hotelrestaurant wurde leider um sechs Uhr geschlossen, aber der Wirt hatte mir trotzdem ein sehr feines Essen zubereitet. In meinem Zimmer konnte ich gemütlich Fernsehen und dazu essen. Dies genoss ich sehr. Auch nahm ich die Gelegenheit wahr, wieder einmal ein richtiges Bad zu nehmen. Jetzt bin ich im Departement Haut Loire.