An einem Bächlein helle. . .

 

Unterkunft bei chez Bernie.

 

14. Tag, Dienstag, 28. April

La Souterraine – Marsac

25 km

Letzte Nacht regnete es in Strömen. So stellte ich mich auf einen Regenwandertag ein. Zum Glück vertrieb aufkommender Wind schon bald die Regenwolken und es wurde trocken und warm. In Bénévant-l`Abbaye traf ich Alain wieder. Er wollte wie ich bis nach Marsac, wo jedoch schon alle Unterkünfte besetzt seien. Zum Glück hatte ich dort in einer Pension schon ein Zimmer gebucht. Dort angekommen war kein Mensch da. Keine Klingel, kein Eingang alles schien verlassen. In der Garage vis-a-vis fragte ich nach dem Grund. Die halfen mir , haben nachgeschaut und telefoniert. Es stellte sich heraus, dass nur die alte Mutter zu Hause und nur der Hintereingang offen war. Beim Abendessen, das sehr einfach aber gut war (Spiegeleier, gebr. Kartoffeln, Salat und Apfelkucken) lernte ich die Tochter, die die kleine Pension führt, kennen. Weil Arbeiter im Dorf waren und hier übernachteten, bleibe im Moment nur ein Zimmer für Pilger frei.

Chez Bernie, Chambre d'Hôtes, demi-pension, symphatisch, 30 Euro. .