Wo ist wohl hier der Weg?

Hilfe naht!

 

 

 

20. Tag

FINIEYROLS - AUBRAC

22 km

Also, das heute war nicht der Gotthard, das waren die Anden von Peru. Wenn man sich da verläuft, findet man sich nicht mehr so schnell in der Zivilisation wieder. Und dies passierte mir heute. Ich fand den Weg nicht mehr. Rundherum eine öde Weite. Kein Haus, nichts bis zum Horizont. Nur Steine und kein Weg. Plötzlich hörte ich Rufe. Wie war ich froh, als ich Roger und André kommen sah. Auch sie hatten den Weg verloren. Hinter ihnen die zwei Schwestern von le Falzet. So berieten wir uns gemeinsam. Und nach dem studieren der Karte und dem Kompass, stiessen wir bald wieder auf den Weg. Das war das erste Mal, dass die Markierung fehlte - ausgerechnet in dieser Gegend. So wie schon letzten Sonntag, nahm ich mir ein Hotelzimmer in Aubrac. Es gab fast keine anderen Übernachtungsmöglichkeiten. Colette und Marie-Jo mussten noch acht Kilometer weiter, weil in der einzigen Gîte kein Platz mehr war, und das Hotel ihnen zu teuer war. Die spinnen wirklich mit den Preisen da oben, in diesem Touristenkaff. Die Ehefrauen von Roger und André reisten an und logierten auch in diesem Hotel. Sie wollten hier zwei Tage mit Ihren Männern verbringen um Geburtstag und Hochzeitstag zu feiern, wie ich verstanden hatte. Ich werde die Beiden dann wohl nicht mehr sehen. Zwei Tage Vorsprung…